Frankfurt.- Mainufer

Familienrecht
Unsere Themen  im Familienrecht:
Recht von A-Z


Telefon:

(069)

2972361-0

 

Zeil 79

60313 Frankfurt

am Main


Zwischen Hauptwache und Konstablerwache, am Künstlerbrunnen






NOTAR

RA StB

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2016 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1250 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater, Fachanwälte und Notar Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@ramrud.de

Kontaktformular  -  Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft


Tel. 069 40500420

Familienrecht

Beratung durch den Fachanwalt für Familienrecht für den Trennungs- u. Scheidungsfall in Frankfurt am Main

Vor einer Trennung sollte unbedingt rechtlicher Rat eingeholt werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Nicht immer stellen sich die juristischen Konsequenzen einer Trennung so dar, wie sich das die trennungswilligen Partner vorstellen.

Mitunter sind die Unterhaltslasten weit größer als angenommen. Gerade wenn Kinder aus einer Beziehung hervorgegangen sind, führt die Summierung von Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt oft zu einem den Unterhaltspflichtigen sehr belastenden Ergebnis. Oft übersehen wird auch, dass der Unterhaltsanspruch nach Anhängigkeit des Scheidungsverfahrens auch Beiträge zur Altersvorsorge, zur Pflegeversicherung und zur Krankenversicherung umfasst.

Häufig irrt man sich auch über die im Rahmen des Zugewinnausgleiches zu leistenden oder zu erwartenden Zahlungen. Oft wird übersehen, dass während der Ehezeit geleistete Schenkungen sowie Erbschaften, die bedenkenlos verkonsumiert wurden, zum Anfangsvermögen hinzu rechnen, also anspruchsmindernd zu berücksichtigen sind. Mitunter sind dem Ehegatten derartige Zuwendungen gar nicht bekannt. Wer dann davon ausgeht, dass das vorhandene Vermögen gleichmäßig aufgeteilt werde, erlebt oft eine böse Überraschung.

Zu geradezu katastrophalen Ergebnissen kommt es häufig, wenn Unternehmer oder Selbstständige die eine Ehe eingegangen sind, ohne sich durch einen Ehevertrag vernünftig abzusichern. Im Scheidungsfall wird dann neben dem Privatvermögen auch das Betriebsvermögen in die Zugewinnberechnung einbezogen. Der Unternehmer-Ehegatte muss dann für den darin während der Ehe entstandenen Mehrwert einen Ausgleich an den anderen Ehegatten leisten. Besitzt er dann nicht die nötige Liquidität, kann das für ihn existenzbedrohend enden.

Ihr Rechtsanwalt für Familienrecht in Frankfurt

Rechtsanwalt Klaas Keerl, Fachanwalt für Familienrecht


Was Sie noch interessieren könnte:

Unser Leistungsangebot im Familienrecht - Die Beratung wegen Trennungsunterhalt - Beratung wegen Kindesunterhalt - Beratung wegen Sorgerecht - Der Kampf ums Aufenthaltsbesimmungsrecht des Kindes - Das Recht zum Umgang mit dem gemeinsamen Kind - Das Sorgerecht der Eltern in der anwaltlichen Praxis - Fragen des Unterhaltsrechts - Wann Eheverträge sinnvoll sind - Rechtsfragen des Betreuungsrechts für ältere oder hilfsbedürftige Personen - Beratung zum Adoptionsrecht