Frankfurt.- Mainufer

Steuerberatung
Unsere Themen in der Steuerberatung:
Recht von A-Z


Telefon:

(069)

2972361-0

 

Zeil 79

60313 Frankfurt

am Main


Zwischen Hauptwache und Konstablerwache, am Künstlerbrunnen






NOTAR

RA StB

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2016 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1250 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater, Fachanwälte und Notar Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@ramrud.de

Kontaktformular  -  Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft


Tel. 069 40500420

Ertragssteuerrecht

Frankfurter Rechtsanwälte für Steuerrecht informieren zum Thema Ertragsteuerrecht (d.h. Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer)

Unter den Ertragsteuern versteht man alle gewinnabhängigen Steuern, die natürliche Personen, Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften zahlen, also:


Vor allem die Gewebesteuer wirkt sich dabei im internationalen Steuervergleich störend aus, denn eine solche Zusatzsteuer ist weithin unbekannt und denn die vielen Hinzu- und Abrechnungen (§§ 7, 8 GewStG) mit ihren Einzelfallregelungen sind ausländischen Investoren, aber auch Existenzgründern, nur schwer zu vermitteln.

Dies gilt auch für die Systematik der unterschiedlichen Gewerbesteuer-Hebesätze. Schon mehrfach hat man deshalb den Versuch unternommen, die Gewerbesteuer zu Gunsten der Körperschaftsteuer und Einkommensteuer abzuschaffen, dies scheiterte jedoch, da sich die Beteiligten nicht über die Verteilung der sich dann ergebendne Steuereinnahmen einigen konnten.

Die Gesamtsteuerbelastung (Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer) hat sich bei den Kapitalgesellschaften bei etwa 30% eingependelt, das erscheint im internationalen Vergleich als akzeptabel, insbesondere wenn man mit dem früheren Recht aus den 1990er Jahren vergleicht. Freilich ist zu sehen, dass viele - insbesondere neue EU-Länder - deutlich günstigere Steuerkonditionen bieten und die EU bis heute eine Harmonisierung des in der Gemeinschaft geltenden Steuerrechts nur in Randbereichen bewerkstelligt hat.

Auch die Systematik der Einkommensteuer mit seinem System der 7 Einkunftsarten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen erscheint insgesamt zersplittert und reformierungsbedürftig. Arbeitseinkommen oder Einkommen aus Gewerbebetrieb wird unseres Erachtens zu hoch besteuert; Immobilienwertsteigerungen sind nach 10 Jahren gänzlich steuerfrei. Als ungerecht wird es vielerorts auch empfunden, dass zu Hauf vermögende Deutsche sich nach geltendem Recht recht einfach durch Wohnsitzverlagerung z. B. in die Schweiz der vergleichsweise hohen deutschen Besteuerung entziehen konnten, während der kleine Mann verfolgt wird, wenn er nur ein Konto in der Schweiz hat, das er nicht deklariert hat.

Ihre Ansprechpartner

Was Sie noch interessieren könnte:

Was bei Auslandsfirmen zu beachten ist - Auslandskonten und das deutsche Finanzamt - Bargeldtransfer über die Grenze - Betriebliche Steuern - Erbschaft- und Schenkungsteuern - Grunderwerbsteuer - Durch Selbstanzeige straffrei werden - Die Familie im Steuerrecht - Beratung im Steuerstrafrecht - Beratung im Umsatzsteuerrecht - Was tun, wenn das Finanzamt vollstreckt? - Einspruchsverfahren richtig führen - Der Finanzgerichtsprozess - Die Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesfinanzhof