Testamentsvollstreckerhaftung





NOTAR

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2018 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1300 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@rammingerpartner.de

Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns eng verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft (Tel. 069 / 40500420, post@awts.de)


Telefonisch erreichbar

Montag-Freitag 8-18 Uhr


Tel. 069 / 29723610


oder per E-Mail unter

post@rammingerpartner.de


Zeil 79

Frankfurt


zwischen Hauptwache

und Konstablerwache


Zur Haftung der…
Recht von A-Z

Testamentsvollstreckerhaftung

Suchen Sie einen Rechtsanwalt, um Schadensersatzansprüche gegen einen Testamentsvollstrecker geltend zu machen? Oder sind Sie selbst Testamentsvollstrecker und möchten einem derartigen Anspruch entgegen treten? Dann sollten Sie mit unseren Rechtsanwälten Kontakt aufnehmen.

Auskunftsansprüche

Der Tetsamentsvollstrecker ist für seine Tätigkeit auskunfts- und rechenschaftspflichtig, nicht nur während seiner Tätigkeit, sondern auch noch lange Zeit nach Beendigung. Die Ansprüche verjähren nicht wie üblich nach 3 Jahren, sondern erst nach 30 Jahren, da es sich laut BGH um erbrechtliche Ansprüche handeln soll. Vor allem für den Dauertestamentsvollstrecker bedeutet dies, dass er die Unterlagen für die zurückliegenden30 Jahre aufzubewahren hat. Diese Auskunftsansprüche können nicht nur durch die Erbengemeinschaft, sondern auch von einzelnen Miterben geltend gemacht werden.

Haftungsthematik

Die Tätigkeit eines Testamentsvollstreckers ist niemals ein reines Ehrenamt sondern hat rechtliche Relevanz. Der Testamentsvollstrecker haftet selbstverständlich für Veruntreuungen, aber auch für ihm zur Last fallende Fehleinschätzungen, für nachlässige Geschäftsführung, für unternehmerische Fehler, für versäumte Fristen, oder ähnliches grundsätzlich mit seinem gesamten Vermögen. Dies gilt auch dann, wenn er die Tätigkeit unentgeltlich und aus Freundschaft zum Verstorbenen übernommen hatte. Auch haftet der Testamentsvollstrecker für die Abgabe der Erbschaftsteuererklärung und die Zahlung der Steuern.

Gar nicht so selten werden Testamentsvollstrecker von den Erben noch lange Zeit nach Beendigung der Testamentsvollstreckung auf Schadensersatz in Anspruch genommen.

Die Tätigkeit ist also durchaus als risikoreich einzustufen. Dies wird oft verkannt oder viel zu spät als Problem erkannt.

Eine Beratung durch uns ist für den Testamentsvollstrecker in aller Regel kostenlos, denn für die Kosten sachkundiger Beratung muss der Nachlass aufkommen. Entsprechendes gilt für die nötigen Steuererklärungen, die wir Ihnen über unsere Steuerberatungsgesellschaft ebenfalls erstellen können.

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt und Notar Dr. Harald Ramminger, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht


Was Sie noch interessieren könnte:

Zur Haftung von Anlageberatern gegenüber Kapitalanlegern bei Vermögensschäden - Welches Haftungsrisiko haben Aufsichtsräte in Unternehmen? - Wann droht GmbH-Geschäftsführern die Haftung mit ihrem Privatvermögen? - Zur Haftung von Privatgutachtern bei fehlerhafter Einschätzung - Wann kann ein Notar auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden, wenn z.B. ein Vertrag scheitert? - Wann haften Rechtsanwälte dem Mandanten für Falschberatung? - Unter welchen Voraussetzungen haften Steuerberater ihren Mandanten für steuerliche Nachteile? - Wann können Treuhänder auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden? Unter welchen Voraussetzungen müssen Wirtschaftsprüfer Schadensersatz leisten?