Telefonisch erreichbar Mo-Fr. von 8-18 Uhr:

069 / 2972361-0

oder per E-Mail unter:

post@rammingerpartner.de


Zeil 79

60313 Frankfurt am  Main

zwischen Hauptwache und Konstablerwache







NOTAR

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2016 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1250 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater, Fachanwälte und Notar Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@rammmingerpartner.de

Kontaktformular  -  Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns eng verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft (Tel. 069 / 40500420, post@awts.de)

Frankfurt.- Mainufer

Berufshaftungsrecht
Zur Haftung der…
Recht von A-Z

Aufsichtsratshaftung

Rechtsanwälte beraten zur Aufsichtsratshaftung

Der Aufsichtsrat hat zum einen den Anstellungsvertrag mit dem Vorstand auszuhandeln, insoweit obliegt es ihm, angemessene Bedingungen zu vereinbaren.

Weit wichtiger ist jedoch die Verpflichtung des Aufsichtsrates zur Kontrolle des Vorstandes und ggf. seiner Abberufung. Die Kontrollfunktion des Aufsichtsrates erstreckt sich auf Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit des Vorstandshandelns.

Es ist die Aufgabe der Aufsichtsratsmitglieder, sich zumindest über das Funktionieren des Kernbereichs der Geschäftsführung zu informieren, zumal sie dort auch die Einsicht in die Originalbelege über die Investitionen erwarten dürfen (vgl. BGH, NJW 1978, 425 = BB 1978, 575 = WM 1977, 1446; BGH, BB 1980, 546, 580 = DB 1980, 71).

Hinsichtlich der Intensität der Überwachungspflichten finden die Gerichte deutliche Worte:

Entscheidend für das Maß der anzuwendenden Sorgfalt sind die im redlichen Geschäftsverkehr herrschenden Anschauungen über die sorgfältige Erfüllung der Aufgaben eines Aufsichtsrates. Es kommt allerdings auf die erforderliche Sorgfalt an, nicht auf eine etwa übliche Sorglosigkeit (vgl. RGZ 128, 44; RGZ 138, 325; OLG Düsseldorf vom 08.03.1984 – 6 U 75 / 83).

Insbesondere bei Publikumsgesellschaften habe der Aufsichtsrat ständig die Geschäftsführung daraufhin zu überprüfen, ob sie das ihr anvertraute Kapital mit der gebotenen Sorgfalt für die im Gesellschaftsvertrag festgelegten Zwecke verwende. Bei Bedarf seien auch Reisen u. U. ins Ausland erforderlich. Der Aufsichtsrat dürfe seine Aufgaben dabei nicht mit befreiender Wirkung auf Dritte delegieren. Sei ein Wirtschaftsprüfer zum Aufsichtsrat benannt, so treffe diesen aufgrund seiner Ausbildung und Kompetenz eine erhöhte Sorgfaltspflicht.

Dem Aufsichtsrat obliegt es nicht nur, den Vorstand zu überwachen, sondern ggf. auch Schadensersatzansprüche gegen ihn geltend zu machen. Ihm kommt dabei kein Ermessen zu (BGH, Urteil vom 21. April 1997 - II ZR 175/95).

Es zeigt sich hieraus, dass die Haftungsrisiken eines Aufsichtsrates kaum zu überblicken sind und vor allem eine gute Versicherung sinnvoll ist.

Ihre Ansprechpartner

Was Sie noch interessieren könnte:

Zur Haftung von Anlageberatern gegenüber Kapitalanlegern bei Vermögensschäden - Wann droht GmbH-Geschäftsführern die Haftung mit ihrem Privatvermögen? - Zur Haftung von Privatgutachtern bei fehlerhafter Einschätzung - Wann kann ein Notar auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden, wenn z.B. ein Vertrag scheitert? - Wann haften Rechtsanwälte dem Mandanten für Falschberatung? - Unter welchen Voraussetzungen haften Steuerberater ihren Mandanten für steuerliche Nachteile? - Welches Haftungsrisiko haben Testamentsvollstrecker bei wirtschaftlichen Fehlentscheidungen? - Wann können Treuhänder auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden? Unter welchen Voraussetzungen müssen Wirtschaftsprüfer Schadensersatz leisten?