Frankfurt.- Mainufer

Steuerberatung
Unsere Themen in der Steuerberatung:
Recht von A-Z


Telefon:

(069)

2972361-0

 

Zeil 79

60313 Frankfurt

am Main


Zwischen Hauptwache und Konstablerwache, am Künstlerbrunnen






NOTAR

RA StB

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2016 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1250 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater, Fachanwälte und Notar Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@ramrud.de

Kontaktformular  -  Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft


Tel. 069 40500420

Pensionzusagen

Warum eine Pensionzusage?

Noch vor wenigen Jahren waren Pensionszusagen in aller Munde und insbesondere bei inhabergeführten kleinen und mittelständischen GmbHs weit verbreitet. Ausgangspunkt hierfür war - wie so oft - das Steuerrecht. Vor allem bei erstmaliger Zusage konnten ganz erhebliche Rückstellungen gebildet und dadurch steuerliche Verluste erzielt werden. Dies war insbesondere interessant, als im Jahr 2001 der Steuersatz von 40% auf nur noch 25% abgesenkt wurde. Durch eine einmalige Zusage konnte bei vielen Gesellschaften ein Verlustrücktrag erfolgen und Einkünfte somit in niedrig besteuernde Jahre verschoben werden.

Probleme mit dem BilMoG

Die Risiken der Pensionsrückstellung wurde bislang aber nur in unzureichender Weise in der Bilanz abgebildet, da das Steuerrecht in § 6a EStG keine realistische Bewertung zuließ.

Mit dem so genannten Bilanzmodernisierungsgesetz wurde nun für das Handelsrecht der Ansatz des wirklichen Risikos in der Bilanz vorgeschrieben. Dies führt in der Bilanz vieler Unternehmen zu einer Überschuldung. Zwar führt nach neuem Insolvenzrecht eine Überschuldung nicht direkt zur Insolvenzanmeldepflicht, sofern von einem Fortbestehen des Unternehmens auszugehen ist. Diese so genannte Fortführungsprognose muss sich der Inhaber hingegen oftmals teuer von seinem Berater erkaufen, wenn dieser überhaupt dazu bereit ist. Dazu kommt, dass derartige Bilanzen bei der Kreditsuche außerordentlich hinderlich sind.

Viele Unternehmer fragen daher, was man unternehmen kann, um die Pensionszusage aus der Bilanz zu bekommen .

Lösungsmöglichkeiten

Es liegt nahe, einfach auf die Pensionszusage zu verzichten. Die Finanzverwaltung sieht in einem Verzicht jedoch zweierlei: Einen Sofortzufluss der Pension als Arbeitslohn, kombiniert mit einer Einlage. Weil der Arbeitslohn der Lohnsteuer unterliegt, fallen dafür erhebliche Steuern (bis zu 42% zuzüglich Soli und Kirchensteuer) an. Die Einlage hingegen führt nicht zu einer Steuerminderung. Erst beim Anteilsverkauf kommt es dann zu einer Steuerentlastung, und selbst dann nur in sehr eingeschränktem Maße, weil der Anteilsverkauf selbst nur ermäßigt besteuert wird.

In dieser problematischen Situation gibt es keine wirkliche Ideallösung. Es gibt aber eine Reihe von Handlungsmöglichkeiten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Gerne beraten wir Sie insoweit zu den bestehenden Möglichkeiten.

Ihre Ansprechpartner

Was Sie noch interessieren könnte:

Was bei Auslandsfirmen zu beachten ist - Auslandskonten und das deutsche Finanzamt - Bargeldtransfer über die Grenze - Betriebliche Steuern - Erbschaft- und Schenkungsteuern - Ertragsteuerrecht - Durch Selbstanzeige straffrei werden - Die Familie im Steuerrecht - Beratung im Steuerstrafrecht - Beratung im Umsatzsteuerrecht - Was tun, wenn das Finanzamt vollstreckt? - Einspruchsverfahren richtig führen - Der Finanzgerichtsprozess - Die Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesfinanzhof