Frankfurt.- Mainufer

Steuerberatung
Unsere Themen in der Steuerberatung:
Recht von A-Z

Telefonisch erreichbar Mo-Fr. von 8-18 Uhr:

069 / 2972361-0

oder per E-Mail unter:

post@rammingerpartner.de


Zeil 79

60313 Frankfurt am  Main

zwischen Hauptwache und Konstablerwache







NOTAR

Dr. Harald Ramminger

Notar mit Amtssitz

Frankfurt am Main

Notariat


KOSTENLOSES

ERSTGESPRÄCH



WIr bieten Ihnen in vielen Rechtsgebieten die Möglichkeit eines kostenlosen Kennen-lerngesprächs. Mehr dazu….



TOP STEUERBERATER



Laut dem Steuerberater-Ranking 2016 des Handels-blattes gehören wir zu den Top Ten in Frankfurt a.M. (von insgesamt 1250 deutschlandweit teilnehmenden Kanzleien).




Dr. Ramminger & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater, Fachanwälte und Notar Partnerschaftsgesellschaft mbB

Zeil 79, 60313 Frankfurt, Telefon 069 / 2972361-0, E-Mail: post@rammmingerpartner.de

Kontaktformular  -  Hinweise zum Datenschutz -  Impressum


Für Buchhaltungen

(Lohn und Finanz),

Abschlusserstellung u.

Steuererklärungen

aller Art empfehlen wir die

mit uns eng verbundene  

Allgemeine Wirtschafts-

beratung und Treuhand

GmbH Steuerberatungs-gesellschaft (Tel. 069 / 40500420, post@awts.de)

Auslandskonten - Schwarzgeldkonten

Frankfurter Rechtsanwälte für Steuerrecht informieren zum Thema Legalisierung von Auslandsvermögen

Sie haben noch unversteuertes Auslandsvermögen und möchten Ihre Verhältnisse ordnen? Dann sind Sie bei unseren Steuerfachleuten richtig.

Als im Jahr 2002 der damalige Finanzminister Hans Eichel erstmals ankündigte, dass man den Kampf gegen die Steueroasen aufnehmen wolle, löste das ungläubiges Staunen aus. Das hierzu extra eingeführte Steueramnestiegesetz von 2004/2005 zeigte trotz intensiver Werbung kaum eine Wirkung bei Mandanten. Dass gerade die Schweiz alle überkommenen Traditionen aufgeben würde, war offenbar kaum vorstellbar. Inzwischen haben es viele bereut, die gebotene Chance nicht genutzt zu haben.

Schon bisher haben sich viele Industriestaaten am internationalen Informationsaustausch über Zins- und Dividendenerträge beteiligt (z. B. Kanada, USA). Diese Mitteilungen erfolgten in der Regel aufgrund bilateraler Vereinbarungen in den Doppelbesteuerungsabkommen. Jetzt aber wurde jedoch auf EU-Ebene sowie auf Basis der OECD ein Papier über den automatisierten Informationsaustausch über Bankdaten zum Zwecke der Besteuerung erarbeitet, dem neben Deutschland bereits 54 Länder beigetreten sind, darunter Grossbritannien, Frankreich, Spanien oder Italien und Andorra, aber auch nicht-europäische Staaten wie Südafrika, Argentinien, Brasilien oder Südkorea, Israel, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Saudi-Arabien, Costa Rica, China, Indonesien, Kolumbien und die Türkei. Zu den Befürwortern zählen auch die Kanalinseln und die Karibikinseln, ebenso wie Liechtenstein, die Schweiz und Liechtenstein, Lettland, Litauen,  und Indien. Dort ist ab 2017 mit der Einführung von automatischen Kontrollmitteilungen zu rechnen. Das ist eine völlig neue Dimension des internationalen Datenaustausches.

In dieser Situation gibt es unseres Erachtens zur Legalisierung von Auslandsvermögen keine Alternative mehr. Denn die sicheren Häfen werden immer weniger. Noch vor wenigen Jahren galt Singapur als die neue Schweiz des Ostens. Jetzt zeigt sich, dass man auch hier Probleme bekommen wird.

Unser Rat: Nutzen Sie jetzt bei Bedarf die Möglichkeiten, jetzt noch eine strafbefreiende Selbstanzeige zu machen. Die Nacherklärung von Auslandsvermögen macht mit etwa 90% den größten Teil unserer Tätigkeit im Steuerstrafrecht aus. Wir unterstützen eine Vielzahl von Mandanten auf dem Weg zur Steuerehrlichkeit durch Abgabe berichtigter Steuererklärungen / Nachdeklaration von Einkünften, speziell bei komplizierten Stiftungen oder Treuhandkonstruktionen.

Ihre Ansprechpartner

Was Sie noch interessieren könnte:

Was bei Auslandsfirmen zu beachten ist - Bargeldtransfer über die Grenze - Betriebliche Steuern - Erbschaft- und Schenkungsteuern - Ertragsteuerrecht - Grunderwerbsteuer - Durch Selbstanzeige straffrei werden - Die Familie im Steuerrecht - Beratung im Steuerstrafrecht - Beratung im Umsatzsteuerrecht - Was tun, wenn das Finanzamt vollstreckt? - Einspruchsverfahren richtig führen - Der Finanzgerichtsprozess - Die Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesfinanzhof